Hüpfen, klettern, flitzen: das Wundermittel „Bewegung“ – KITAnGO

Von Lustlosigkeit über schlechte Laune bis hin zu depressiver Verstimmung – der Mangel an Bewegung kann viele negative Auswirkungen auf ein Kind haben. Kinder die sich nicht ausreichend bewegen, klagen öfter über Kopfschmerzen, haben ein schlechteres Körperempfinden und sind stressanfälliger.

Der Grund: Die Nervenbindungen im kindlichen Gehirn benötigen zahlreiche Anregung um sich zu entwickeln und zu vernetzen. Fehlt der Faktor Bewegung, so bilden sich viele Nervenbindungen gar nicht erst aus!

 

Mehr Bewegung für mehr Gesundheit

Bei jeder Bewegung werden nicht nur die Muskeln und Knochen des Kindes gestärkt, sondern auch das Gehirn mit mehr Sauerstoff versorgt. Umso häufiger sich das Kind bewegt, desto mehr Energie und Stress baut es ab und desto ausgeglichener wird es. Der zusätzliche Sauerstoff im Blut und Gehirn steigert Vitalität und Leistungsfähigkeit – das Kind kann sich besser und länger konzentrieren. Experten empfehlen deshalb mindestens 1 Stunde Bewegung am Tag!

 

Weitere positive Auswirkungen

Regelmäßige Bewegung regt das Herz- und Kreislaufsystem an, schult das Gleichgewicht sowie die Bewegungskoordination und fördert außerdem die aufrechte Haltung des Kindes. Findet die Bewegung im Freien statt, wird das Immunsystem in einem höheren Maß gefordert und somit auch intensiver gestärkt. Bewegung im Zusammenhang mit anderen Kindern (z.B. Kinderturnen, Schwimmen, Mannschaftsspielen, etc.) fördert nicht nur die Sozialkompetenz, sondern auch das gezielte Abrufen und Abstimmen der eigenen Bewegungsschemata auf das der anderen Kinder.

 

Bewegung als „Gute-Laune-Mittel“

Auch die Befindlichkeit wird deutlich gebessert. Denn durch Bewegung werden körpereigene Botenstoffe wie Dopamin, Serotonin und Noradrenalin freigesetzt. Diese reduzieren Stress und Angstgefühle, stärken das Selbstbewusstsein und lösen außerdem Glücksgefühle aus!

 

buchtipp-kitango
Ulla Nedebock; “Babys brauchen Bewegung: Mit spielen und Anregungen zu den ersten Schritten”

 

buchtipp-kitango
Renate Zimmer; “Kreative Bewegungsspiele”

 

Um das Kind zu mehr Bewegung zu animieren, reicht oft schon ein Park- oder Spielplatzbesuch aus. Bewegung kann aber auch ganz leicht in den Alltag integriert werden. Tägliche Erledigungen können anstelle mit dem Auto oder den Öffentlichen auch zu Fuß oder mit dem Fahrrad erledigt werden. Davon profitiert übrigens nicht nur das Kind sondern auch der Erwachsene.

 

 

Weitere Interessante Artikel zum Thema „Bewegung„:

Bewegungserziehung: nicht nur Motorik

Bewegungserziehung fördern

Bewegung bei Babys: Anregungen für mehr Sinnes- & Körpererfahrungen

 

 

Foto: Pixabay