Kinder & Süßigkeiten: Wie viel darf es sein? – KITAnGO

Ob Schokolade, Gummibärchen, Eis oder Bonbons – Die Liste der verführerischen Leckereien ist endlos lang. Genauso lang wie die Diskussion zwischen Eltern und Kindern, wann und wie viel genascht werden darf. Denn eins ist klar: Kinder lieben Süßigkeiten in allen Formen und Farben. Wenn es nach ihrer Nase gehen würde, dürfte 24 Stunden am Tag geschlemmt werden. Aber dürfen Kinder überhaupt süßes essen? Und wenn ja, wie viel ist in Ordnung und wann sollte man dem Verzehr der Süßwaren ein Ende setzen?

 

Gesunde Ernährung ist wichtig

Vitamin- und ballaststoffreiche Nahrungsmittel sollten auf der Speisekarte immer an erster Stelle stehen. Sie versorgen Gehirn und Körper mit den notwendigen Stoffen, liefern Energie und machen satt. Ein Großteil an Zucker lässt sich schon im Alltag leicht einsparen. Der Trick: Speisen selbst zubereiten. Dadurch können Eltern selbst entscheiden, wieviel Zucker in der Mahlzeit landet und welche Zuckerbomben eventuell ganz weggelassen werden können.

 

Verzicht muss nicht sein

Süßigkeiten sind zwar sehr lecker, jedoch auch sehr ungesund. Kindern die geliebten Süßwaren zu verbieten bringt jedoch nichts, denn bekanntlich sind verbotene Früchte nicht nur begehrenswerter, sondern sie schmecken auch besser. Deshalb ist es wichtig, Kindern einen bewussten Umgang mit der süßen Versuchung zu vermitteln. Bonbons, Gummibärchen und co. sollten immer eine Besonderheit sein und nicht zur Standarternährung gehören. Ein Ritual, für eine Hand voll Süßigkeiten (ca. 50 Gramm) am Tag, ist sinnvoll.

 

Gemeinsam Rationen festlegen

Das die süßen Knabbereien ungesund sind, Karies verursachen und am besten weggelassen werden sollten, sind zwar gute Argumente, sie beeindrucken Kinder jedoch nicht sonderlich. Um den Süßigkeitenkonsum nicht zu untersagen, ihn jedoch unter Kontrolle zu behalten, sollten Kinder und Eltern gemeinsam Vereinbarungen treffen. Zusammen wird besprochen, welche Süßigkeit (z.B. ein Riegel) wann (z.B. als Nachtisch) gegessen werden darf.

Wichtig: Bewusst am Tisch knabbern lassen und anschließend die Zähne putzen!

 

Süßigkeiten nicht Missbrauchen

Knabbereien sind Genussmittel und sollten es auch bleiben. Wird die Tagesration gegessen, sollte das bewusst passieren und nicht nebenher beim Spielen. Nicht nur Kinder müssen sich an die Vereinbarung halten, sondern auch Eltern. Auch wenn gebettelt oder geweint wird, Eltern müssen standhaft bleiben, denn Regel ist und bleibt Regel. Süßigkeiten dürfen nicht als Trostobjekt, Belohnung oder Geschenk missbraucht werden. Gewohnheiten entstehen schnell und sind nur sehr schwer abzulegen. Weitaus gesündere Alternativen für solche Ausnahmefälle können beispielsweise  Hör-, Bilder- oder Ausmalbücher sein.

 

buchtipp-kitango
Eva Kamper-Grachegg; “Junikas Lieblingsrezepte – Voller Genuss für die ganze Familie”

 

Bitte beachten:

Grundsätzlich sollten Kinder so wenig wie nur möglich an Süßigkeiten gewöhnt werden. Zuckerbomben (z.B. Säfte, Fruchtjoghurts, Kekse, Gebäck aber auch Chips, Flips, etc.) sind nur eine Ausnahme und sollten es, bis auf die erlaubte Tagesration, auch bleiben.

 

 

Foto: Pixabay

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here